Dipl.-Ing. Bernd Voigt 2004

Verdampfungsvorgang von Wasser

Wir betrachten die Verdampfung von Wasser bei konstantem Druck von 1 bar.

Bei Umgebungstemperatur ist das Wasser in flüssiger Phase. Erwärmen wir es, so steigt die Temperatur, und sein spezifisches Volumen vergrößert sich.

Im Zustand 2, bei einer Temperatur von 99,6 °C bildet sich die erste Dampfblase. Es ist der Siedezustand erreicht.

Bei weiterer Wärmezufuhr bildet sich mehr Dampf, das spez. Volumen des nassen Dampfes vergrößert sich, aber die Temperatur bleibt konstant. Diesen Bereich, wo Wasser und Dampf nebeneinander existieren, nennen wir Naßdampf.

Schließlich verdampft das letzte Flüssigkeitströpchen und wir haben im Zustand 4 gesättigten Dampf (oder Sattdampf). Zwischen den Zuständen 2 bis 4 haben wir ein Gemisch aus 2 Phasen.

 

Die Veränderung der Temperatur und des spezifischen Volumens während dieses Vorgangs verdeutlicht das ϑ/v -Diagramm: